Das Rathaus ist weiterhin geschlossen. Wichtige Angelegenheiten können, nach telefonischer Absprache, erledigt werden. Mehr Infos ... Hinweis schließen

Blick auf Brandau
Bild: Herbert Ehmke

Wasser und Abwasser

Wasserversorgung

Die Gemeinde Modautal betreibt in ihren elf Ortsteilen insgesamt acht selbstständige Wasserversorgungsanlagen. Alle einzelnen Anlagen haben eigene Gewinnungsgelände, seien es Quellgebiete mit entsprechenden Quellfassungen an den Hängen oder Brunnen in den Talauen. Da die Ortsteile der Gemeinde Modautal in verschiedenen Tälern liegen, sind auch die Gewinnungsanlagen in diesen einzelnen Tälern verteilt.

Betrachtung der einzelnen Ortsteile:

Asbach
Die Wasserversorgungsanlage besteht aus einem Tiefbrunnen, der direkt das Trinkwasser in den Hochbehälter fördert. Von dort wird das Wasser in das Leitungsnetz abgegeben.

Herchenrode
Die Wasserversorgungsanlage besteht ebenfalls aus einem Tiefbrunnen, der direkt das Trinkwasser über den Hochbehälter in das Leitungsnetz abgibt.

Lützelbach
Hier fließt das Wasser, welches den Quellen entspringt in den Hochbehälter. Nach UV-Bestrahlung und Entsäuerung wird das Wasser in das Ortsnetz eingespeist.

Ernsthofen, Klein-Bieberau und Webern
Im OT-Ernsthofen fließen 3 Quellen in den alten Hochbehälter Ernsthofen. Von dort wird das Wasser in den Hochbehälter Klein-Bieberau gepumpt, welcher für die Versorgung der Ortsteile Ernsthofen und Klein-Bieberau/ Webern errichtet wurde. In der Ortslage Klein-Bieberau befindet sich ein Quellgebiet, aus dem das Wasser in den alten Hochbehälter Klein-Bieberau geleitet wird. Des Weiteren wird das Wasser eines Brunnens im Johannisbachtal in den alten Hochbehälter gepumpt. Von dort aus wird das Wasser in den vorher genannten gemeinsamen Behälter gehoben, entsäuert und nach UV-Bestrahlung in die Ortsnetze von Ernsthofen und Klein-Bieberau/Webern abgegeben.

Brandau
Das Wasserdargebot im OT-Brandau besteht aus zwei Quellen, die direkt dem Hochbehälter zufließen. Nach Entsäuerung und UV-Bestrahlung wird das Wasser in das Ortsnetz geleitet. Die dritte Quelle fließt über einen Sammelschacht und eine darin installierte Pumpenanlage in das Ortsnetz. Ein Brunnen beim Sportplatz fördert ebenfalls das Wasser direkt in das Ortsnetz.

Neutsch
Die Wasserversorgungsanlage besteht aus einer Quelle, die das Trinkwasser nach Entsäuerung mittels Pumpe in den Hochbehälter fördert. Von dort wird das Wasser nach UV-Bestrahlung in das Ortsnetz eingespeist.

Neunkirchen
Hier fließt das in den Quellen entspringende Wasser in den Hochbehälter und von dort nach Entsäuerung und UV-Bestrahlung in das Ortsnetz.

Allertshofen/Hoxhohl
Die Wasserversorgungsanlage besteht aus mehreren Quellen, die das Trinkwasser nach Entsäuerung mittels Pumpen in den Hochbehälter fördern. Von dort wird das Wasser nach UV-Bestrahlung in das Ortsnetz eingespeist.

Im Bereich der Wasserversorgung betreibt die Gemeinde Modautal 26 Quellen, 4 Tiefbrunnen, 8 Hochbehälter und 5 Pumpwerke mit insgesamt 7 Entsäuerungsanlagen und 9 UV-Anlagen sowie ein Leitungsnetz von rd. 37 km.

Regelungen zur Entsorgung und Versorgung der Grundstücke sowie über die Höhe der Gebühren finden Sie in der Entwässerungssatzung sowie in der Wasserversorgungssatzung.

Die Satzungen der Gemeinde Modautal können Sie hier einsehen.

Vor Ort verantwortliche Mitarbeiter:
Georg Ritzert
Mario Ruths
Tel.: 0171 3082320

Trinkwasseruntersuchungen

Das Trinkwasser aller Ortsteile wird zweimal im Jahr einer umfassenden Überprüfung unterzogen. Auszüge der Untersuchungsergebnisse der einzelnen Ortsteile sind nachstehend aufgeführt.

Den gesamten Untersuchungsbericht vom Oktober 2020 können Sie der Datei Trinkwasseruntersuchung entnehmen.

Auszüge der Ergebnisse der Untersuchungen nach Trinkwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. März 2016 (BGBl. I S. 459), die zuletzt durch Artikel 99 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist.

Allertshofen/Hoxhohl

Gesamthärte: 7,9 °d

Härtebereich: weich

Nitrat: 20,0 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,68

Asbach

Gesamthärte: 9,9 °d

Härtebereich: mittel

Nitrat: 10,5 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,99

Brandau

Gesamthärte: 7,1 °d

Härtebereich: weich

Nitrat: 11,9 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 8,07

Ernsthofen

Gesamthärte: 7,6 °d

Härtebereich: weich

Nitrat: 23,5 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,71

Lützelbach

Gesamthärte: 8,7 °d

Härtebereich: mittel

Nitrat: 8,6 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,58

Neunkirchen

Gesamthärte: 7,0 °d

Härtebereich: weich

Nitrat: 9,5 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 8,31

Neutsch

Gesamthärte: 12,5 °d

Härtebereich: mittel

Nitrat: 28,4 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,52

Klein-Bieberau/Webern

Gesamthärte: 7,4 °d

Härtebereich: weich

Nitrat: 23,4 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 7,63

Grenzwerte:

Nitrat: 50 mg/L

pH-Wert bei 20°C: 6,5 und  9,5

Einteilung der Härtebereiche:

weich: bis 8,4 °d | bis 1,5 mmol/L

mittel: 8,4 bis 14 °d | bis 1,5 bis 2,5 mmol/L

hart: mehr als 14 °d | mehr als 2,5 mmol/L

Abwasserbeseitigung

Die Gemeinde Modautal betreibt zwei Kläranlagen im Gemeindegebiet: die Kläranlage Brandau und die Kläranlage Ernsthofen.

Funktionsbeschreibung der Anlagen:
Das ankommende Abwasser wird in der mechanischen Reinigungsstufe vorgereinigt. Zu diesem Zweck durchströmt das Abwasser den Rechen (Entnahme von Sperrstoffen), danach den Sandfang und schließlich die Vorklärung (Entnahme von organischen Stoffen).  Nach der Vorreinigung des Abwassers wird das Medium der Belebungsstufe zugeführt. Hier wird das Abwasser mit Hilfe von Mikroorganismen biologisch gereinigt. Schließlich wird das Wasser in der Nachklärung (Zwischenklärung) vom Belebtschlamm getrennt und den Nachklärteichen*, welche das Abwasser nachreinigen, zugeleitet. Letztendlich wird das gereinigte Abwasser dem Vorfluter (Modau) zugeleitet.

*Auf der Kläranlage Brandau kann das Abwasser auch dem Wurzelraumverfahren zum Nachreinigen zugeleitet werden.

Betrachtung der einzelnen Ortsteile:

Brandau, Lützelbach und Neunkirchen:
Das Abwasser des Ortsteiles Brandau wird über einen Kanal der Kläranlage Brandau zugeführt. Die Ortsteile Lützelbach und Neunkirchen sammeln ihr Abwasser in Sammelbecken und pumpen es über eine Freispiegelleitung nach Brandau, wo es über die Ortskanalisation zur Kläranlage fließt.

Ernsthofen:
Das Abwasser des Ortsteiles Ernsthofen wird der Kläranlage Ernsthofen zugeführt.

Asbach:
Das Abwasser aus dem Ortsteil Asbach wird am Ortsausgang in Richtung Rodau der Kläranlage des Abwasserverbandes Vorderer Odenwald in Reinheim zugeleitet.

Allertshofen/Hoxhohl, Herchenrode und Neutsch:
Die Ortsteile verfügen über eine Trennkanalisation. Das Schmutzwasser wird zur Kläranlage Ernsthofen gepumpt, das Niederschlagswasser wird über Regenwasserkanäle den vorhandenen Oberflächengewässern zugeführt.

Im Bereich der Abwasserentsorgung betreibt die Gemeinde Modautal 2 Kläranlagen, 6 Pumpstationen, 3 Regenüberlaufbecken (davon 1 Becken auf der Kläranlage Brandau), zwei Stauraumkanäle, 2 Regenüberläufe und rd. 52 km Leitungsnetz.

Regelungen zur Entsorgung und Versorgung der Grundstücke sowie über die Höhe der Gebühren finden Sie in der Entwässerungssatzung sowie in der Wasserversorgungssatzung.

Die Satzungen der Gemeinde Modautal können Sie hier einsehen.

Antrag auf Anschluss einer Grundstücksentwässerungsanlagean die öffentliche Kanalisation sowie die Erklärung zu den versiegelten Flächen in der Gemeinde Modautal finden Sie hier.

Vor Ort verantwortliche Mitarbeiter:
Rainer Gerlach
Bernd Daniel
Telefon: 06167 7658
Mobil: 0151 17440781